12.2.2021 Buxheim. Am Donnerstagmorgen, 11.2.2021, gegen ca. 07:15 Uhr, bemerkte der 59-jährige Hauseigentümer eine starke Rauchentwicklung in seinem alten Bauernhaus und verständigte einen Arbeitskollegen. Dieser alarmierte die Freiwillige Feuerwehr und eilte an den Brandort.

Dort verschaffte er sich mit zwei Passanten Zugang ins Brandobjekt, indem sie die Haustüre eintraten.

Im Hausflur fanden sie den am Boden liegenden Hauseigentümer, retteten ihn aus dem Brandobjekt und übergaben den Verletzten an die eintreffenden Kräfte des Rettungsdienstes.

Der alleinlebende Mann zog sich bei dem Brand eine schwere Rauchgasvergiftung zu und wurde in eine Unfallklinik verlegt.

Sein Gesundheitszustand sei mittlerweile stabil, eine Lebensgefahr bestehe nicht.

Am Bauernhaus entstand nach vorläufiger polizeilicher Schätzung ein Sachschaden von ca. 500.000 Euro.

Für die Löschung des völlig ausgebrannten landwirtschaftlichen Gebäudes waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Memmingen und Buxheim mit insgesamt 48 Einsatzkräften verantwortlich.

Die ersten Ermittlungen zur Brandursache wurden vor Ort durch Beamte der PI Memmingen und das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Memmingen geführt.

Eine abschließende Aussage zur Brandursache kann noch nicht getroffen werden, eine vorsätzliche Brandstiftung kann zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden.

(KPI Memmingen)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)