14.12.2013 Villach/Kärnten. Am 14.12.2013, um 09:35 Uhr, kam es im Heizraum des Biomassekraftwerkes Villach zu einer Explosion einer Dampfleitung, was einen massiven Dampfaustritt ins Freie zur Folge hatte.

Laut Angaben des Geschäftsführers kam es auf Grund eines technischen Defektes im Heizraum in einer Dampfleitung zu einem enormen Überdruck, worauf die Leitung explodierte und große Mengen an Wasserdampf ins Freie entweichen konnten.

Vorerst bestand noch die Gefahr, dass ein Heizkessel, welcher sich auf 900° C erhitzt hatte, explodieren könnte.

Von Mitarbeitern des Biomassekraftwerkes wurde der Betrieb der Anlage vorerst eingestellt.
Die Feuerwehr war mit 55 Mann und 7 Fahrzeugen anwesend und betrat mit schwerem Atemschutzgerät den Heizraum des Kraftwerkes.

Der Einsatz der Feuerwehr war jedoch nicht mehr notwendig, da die Anlage außer Betrieb gesetzt und somit kein weiterer Dampf erzeugt wurde. Der überhitzte Kessel kühlte sich im Verlauf wieder von selbst ab. Personen wurden bei dem Vorfall keine verletzt.

Ende des Feuerwehreinsatzes 10:45 Uhr.

Bearbeitende Dienststelle:
PI Neufellach