15.12.2013 Ritzendorf/Niederösterreich. Ein 84-jähriger Pensionist schoss mit einem Jagdgewehr am 14. Dezember 2013, gegen 05.00 Uhr, im ehelichen Wohnhaus in Ritzendorf, Bezirk Mistelbach, nach einer vorangegangenen verbalen und tätlichen Auseinandersetzung seiner flüchtenden 52-jährigen Gattin durch eine geschlossene Holztür nach und traf sie im Bereich beider Oberschenkel.

Der Sohn, der sich im Obergeschoss des Wohnhauses aufhielt, konnte seinem Vater das Jagdgewehr entreißen und die Polizei und Rettung verständigen.

Der vermeintliche Täter wurde noch am Tatort von Polizeibeamten der Polizeiinspektion Wolkersdorf festgenommen. Die Verletzte wurde in das Landesklinikum Mistelbach eingeliefert und dort intensiv medizinisch stationär aufgenommen. Ihr Zustand dürfte lebensbedrohlich sein.

Die Amtshandlung wurde in der Folge vom Landeskriminalamt NÖ übernommen. Das Tatmotiv ist noch unklar, dürfte jedoch in unterschiedlichen finanziellen Auffassungen der Eheleute liegen.
Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ordnete die Einlieferung des Beschuldigten in die Justizanstalt Korneuburg an.

Im Haus des Verdächtigen wurden verschiedene Jagd- und Faustfeuerwaffen sichergestellt. Er besitzt kein waffenrechtliches Dokument. Gegen ihn wurde ein vorläufiges Waffenverbot erlassen.
Der Beschuldigte wurde in den Abendstunden des 14. Dezember 2013 in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.