18.11.2013 Salzburg. Am 18.November 2013 lenkte ein 28jähriger bosnischer Staatsbürger seinen Kleintransporter auf der A 10 Tauernautobahn von Salzburg Süd kommend Richtung Deutschland.

Auf der Ladefläche des Kleintransporters (Autotransporter) war ein Anhänger aufgeladen und mittels Spanngurte gesichert .Im zweispurigen Baustellenbereich der A 10 Tauernautobahn im Bereich von Salzburg-Süd fuhr der Kleintransporter um 08:04 Uhr mit einer Geschwindigkeit rund 80 km/h auf dem rechten Fahrstreifen.

Aus bisher unbekannter Ursache gelangte dieser nach rechts. Der Transporter streifte dabei einen am Pannenstreifen im abgesperrten Baustellenbereich abgestellten Lkw links vorne, fuhr danach weiter und prallte gegen das Heck eines ebenfalls im Baustellenbereich am Pannenstreifen abgestellten Lkw eines 24jährigen Kraftfahrers.

Der im Frontbereich völlig zerstörte Kleintransporter kam teilweise unter dem Kipper des Lkw zum Stillstand. Der aufgeladene Anhänger löste sich aufgrund der auftretenden Fliehkräfte, wobei die Anhängerdeichsel in den Fahrgastraum zwischen den beiden Sitzen eindrang.

Mit Hilfe der vor Ort befindlichen Lkw Lenker und Baustellenarbeiter wurde der schwerverletzte 34jährige Beifahrer des Kleintransporters aus dem Kraftfahrzeug geborgen und Erste Hilfemaßnahmen durchgeführt. Der Unfalllenker konnte den Kleintransporter selbstständig verlassen.

Der 34Jährige Schwerverletzte wurde nach der notärztlichen Versorgung von dem Rettungshubschrauber Christophorus 6 des ÖAMTC in das Landeskrankenhaus Salzburg (LKH) geflogen. Der Unfalllenker wurde mit der Rettung in das LKH Salzburg gebracht.

Ein Alkotest verlief negativ. An den Bergungsarbeiten waren 25 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Grödig mit vier Fahrzeugen sowie zwei Mann mit einem Fahrzeug der Autobahnmeisterei Liefering beteiligt. Aufgrund des Unfalles war der Baustellenbereich an der Unfallstelle für die Dauer der Hubschrauberlandung in Fahrtrichtung Salzburg- Deutschland gesperrt. Es bildete sich ein Verkehrsstau bis zu 7 km Länge.