2.9.2021 Kempten (Allgäu). Über die letzten Wochen führten die Polizeiinspektion Kempten und die Kripo Kempten unter Leitung der Staatsanwaltschaft Kempten gemeinsam Ermittlungen gegen drei Heranwachsende im Alter von 18 und 19 Jahren wegen des Verdachts des Drogenhandels und acht weitere Personen im Alter zwischen 14 und 31 Jahren wegen des Verdachts des Drogenbesitzes.

Den Heranwachsenden wird vorgeworfen, in der Kemptener Innenstadt, darunter unter anderem im Hofgarten und an der Zentralen Umsteigestelle (ZUM) regen Handel mit Marihuana getrieben zu haben.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Höhepunkt der Ermittlungen, die seit Juli liefen, war eine großangelegte Durchsuchungsaktion, bei der Einsatzkräfte unter Leitung von zwei anwesenden Staatsanwälten und einer Staatsanwältin am heutigen Morgen insgesamt zwölf Wohnungen im gesamten Stadtgebiet Kemptens durchsuchten.

Dabei konzentrierten sich die Ermittler nicht nur auf die Wohnungen der mutmaßlichen Drogenhändler, sondern traten auch an deren Abnehmer heran.

Dabei wurden bei zwei Personen Verstöße gegen gerichtliche Auflagen sich des Drogenkonsums zu enthalten festgestellt.

Bei den Durchsuchungen stellten die Beamten diverse Betäubungsmittel, eine vierstellige Summe an Bargeld und einen Schlagring sicher.

Zudem fanden die Beamten 50 originalverpackte Uhren, deren Herkunft nun ebenfalls Gegenstand eines Ermittlungsverfahrens wird.

Insgesamt waren über 50 Einsatzkräfte, darunter auch Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei, an dem Einsatz beteiligt. Die Auswertung der sichergestellten Gegenstände dauert genauso wie die Ermittlungen weiter an.

(PI Kempten)