24.11.2013 Tirol. Am 23.11.2013, um 15:30 Uhr, fuhren 3 Freunde aus dem Bezirk Innsbruck-Land bei dichtem Nebel und Schneefall abseits der Piste “Fernauferner” am Stubaier Gletscher mit ihren Schiern talwärts.

Im Zuge dessen verlor einer der Schifahrer (24) nach einem Sturz die Orientierung. Einige Zeit versuchte er selbstständig wieder zurück in den organisierten Schiraum zu finden.

Vor Einbruch der Dunkelheit gab er diese Versuche auf und grub sich unter einem Stein eine Schneehöhle, um dort auf Hilfe zu warten. Der Mann hatte kein Handy dabei und trug einen Schianzug. Da der Mann nicht zum vereinbarten Treffpunkt gekommen war, meldeten die zwei Schifahrer die Abgängigkeit ihres Freundes. Um 17:54 Uhr wurde über die Polizeiinspektion Neustift i. St. ein planmäßiger Sucheinsatz in die Wege geleitet.

Um 21:16 Uhr fand die Suchmannschaft den abgängigen Mann, der die herannahenden Retter bemerkt hatte, in einer Seehöhe von ca. 2850 Meter auf dem “Fernauferner”, weit abseits der Piste auf. Er war unverletzt und befand sich in guter körperlicher Verfassung. Die Bergung erfolgte bis zur Gondelstation mit dem Pistengerät, von wo der Mann mit der Gondelbahn ins Tal fuhr und seinen Angehörigen übergeben wurde.

Am Sucheinsatz waren 17 Mann der Bergrettung Neustift i. St., sechs Mitarbeiter der Stubaier Gletscherbahn, zwei Alpinpolizisten der Inspektion Neustift i. St. und zwei Mann der Feuerwehr Neustift i. St. beteiligt.

Dienststelle: PI Neustift im Stubaital