25.8.2021 Kempten (Allgäu). Die Kemptener Polizei registrierte im Verlauf des gestrigen Tages wieder vier Anrufe von Unbekannten, die Bürgerinnen und Bürger um ihr Geld betrügen wollten.

In drei Fällen gaben die Anrufer vor, dass sie Polizeibeamte seien und ihnen kürzlich Teile einer Einbrecherbande ins Netz gegangen seien

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Sie hätten allerdings Hinweise auf weitere Einbrüche bei den Angerufenen, daher sollten diese nun ihr Geld und ihre Wertsachen bei der Polizei in Verwahrung geben.

Ein weiterer Fall ereignete sich gegen kurz vor 20 Uhr, als sich ein vermeintlicher Polizist meldete und angab, dass ein Angehöriger des Angerufenen in einen Verkehrsunfall verwickelt worden sei. Dabei habe er einen Menschen getötet und ihm drohe daher Haft, die der Angerufene durch Übergabe einer Kaution abwenden könne.

In allem Fällen erkannten die Bürgerinnen und Bürger – nicht zuletzt aufgrund der Berichterstattung in den Medien – die Betrugsmaschen, sodass kein Schaden entstand.

(PI Kempten)