26.10.2020 Kaufbeuren. Am Sonntagabend wurden Beamte der Polizeiinspektion Kaufbeuren in ein Mehrfamilienhaus gerufen, da ein ebenfalls im Haus wohnender 34-jähriger Mann gegen die Türe der Mitteilerin hämmerte.

Als die Beamten eintrafen, ging dieser im Treppenhaus unvermittelt mit einem Küchenmesser auf diese zu.

Nach dem Einsatz von Pfefferspray zog sich der Mann, der sich offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, in die Wohnung zurück, in der auch seine Eltern wohnen und anwesend waren.

Da eine Gefährdung derer nicht auszuschließen war, wurde versucht, die Situation zu beruhigen und das Haus zusammen mit Einsatzkräften der umliegenden Dienststellen umstellt.

Die Verhandlungsgruppe des PP Schwaben Süd/West wurde hinzugerufen, jedoch lehnte der Mann jegliche Kontaktaufnahme ab. Letztlich wurde er durch ein Spezialeinsatzkommando aus der Wohnung geholt und in ein Krankenhaus überstellt. Hierbei wurde der 34-Jährige leicht verletzt. Die eingesetzten Beamten blieben unverletzt.

Gegen den 34-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen tätigt die PI Kaufbeuren.

(PI Kaufbeuren)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)