25.11.2013 Großarl/Salzburg. Ein 43jähriger Angestellter aus dem Bezirk St.Johann blieb am 25.November 2013, gegen 09:00 Uhr, mit seinem Firmenfahrzeug trotz Winterbereifung in Großarl auf einem schneebedeckten Güterweg hängen.

Der Mann wollte daraufhin wieder rückwärts Richtung Tal fahren. Nach einigen Metern geriet der Firmenwagen ins Rutschen. Kurz bevor das Fahrzeug über den Fahrbahnrand hinausschlitterte, sprang der Lenker aus dem Wagen und blieb somit unverletzt.

Das führerlose Firmenfahrzeug fuhr rund 100 Meter über eine circa 20Grad steile Wiese und prallte gegen einen Obstbaum.

Mit samt der Wurzel des Baumes prallte der Wagen nach weiteren fünf Metern heckseitig gegen die Hinterseite eines Wohnhauses. Der stark beschädigte Wagen konnte von den Freiwilligen Feuerwehren Großarl und St.Johann mit einem Seillastenkran wieder zur Absturzstelle gezogen und so geborgen werden.

Das Haus wurde an der Rückseite im Bereich der Isolierung beschädigt. Die Schadenshöhen sind derzeit nicht bekannt. Die zwei Bewohner des Hauses waren zum Unfallzeitpunkt im Objekt, wurden jedoch nicht gefährdet. Den Anprall des Fahrzeuges nahmen sie aber wahr.