29.11.2021 Mindelheim (Unterallgäu). Am frühen Sonntagnachmittag (28.11.2021) fiel einer Streife der Autobahnpolizei Memmingen auf der BAB A96 zwischen den Anschlussstellen Mindelheim und Bad Wörishofen in Fahrtrichtung München ein Pkw Toyota mit ungarischer Zulassung auf, der auf der kompletten linken Fahrzeugseite eine frische Beschädigung aufwies.

Bei der anschließenden Kontrolle an der Anschlussstelle Bad Wörishofen gab der 58-jährige Fahrer an, kurz zuvor in Fahrtrichtung Lindau im Bereich Mindelheim gegen die Leitplanke gefahren zu sein.

Nach längerer Suche lokalisierten die Beamten tatsächlich etwa zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Mindelheim in Fahrtrichtung Lindau eine Beschädigung der Mittelleitplanke, die die Polizisten vom Spurenbild her dem Pkw Toyota zuordneten.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Die Schadenshöhe an der Leitplanke beträgt rund 1.600 Euro.

Wegen des Verdachts des Unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle leiteten die Beamten deshalb gegen den 58-Jährigen ein Ermittlungsverfahren ein.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entrichtete der Unfallverursacher, der keinen Wohnsitz in Deutschland hat, eine Sicherheitsleistung im unteren dreistelligen Bereich.

Anschließend gestatteten die Beamten die Weiterfahrt. Sein Pkw Toyota war noch fahrtauglich.

Durch den Zusammenstoß mit der Mittelleitplanke war die komplette linke Fahrzeugseite zerkratzt, der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf rund 8.000 Euro.

(APS Memmingen)