1.11.2020 Oberstdorf. Ein 47- jähriger Kemptener machte am Samstagnachmittag Drohnenaufnahmen im Oytal bei Oberstdorf.

Dabei stürzte die Drohne in unwegsamen Gelände ab, weshalb sich der „Pilot“ auf die Suche nach seinem Fluggerät machte.

Sein Begleiter machte sich nach etwa 2 Stunden Sorgen um seinen suchenden Kollegen und setzte einen Notruf ab.

Die Bergwacht Oberstdorf und der Rettungshubschrauber RK2 aus Reutte konnten den Mann glücklicherweise schnell und unverletzt antreffen.

Der Bereich, in welchem der Mann mit der Drohne flog, befand sich in insgesamt vier hochsensiblen Schutzgebieten.

In den Schutzgebieten ist zum Schutz der Flora und Fauna insbesondere zum Schutz gefährdeter Vögel das Fliegen mit Drohnen strengsten untersagt.

Aufgrund der Verstöße wurde die Polizei eingeschaltet.

(PI Füssen)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)