5.11.2013 Niederösterreich. Am 4.11.2013, gegen 14:15 Uhr, lenkte eine 19-jährige Frau ihren Pkw der Marke Ford Fiesta auf der LH11 von Markgrafneusiedl kommend in Richtung Gänserndorf. Hinter der Frau lenkte ein Mann einen Lkw der Marke Scania, dahinter lenkte weiters ein Mann einen Pkw der Marke Chevrolet und dahinter lenkte wiederum ein Mann den Pkw der Marke Ford Focus.

Zur gleichen Zeit lenkte ein 52-jähriger Mann seinen Lkw der Marke Steyr samt Anhänger in die Gegenrichtung von Gänserndorf kommend nach Markgrafneusiedl. Auf dem Lkw und dem Anhänger waren Karotten geladen.

Aus bisher unbekannter Ursache kam die 19-jährige Frau mit ihrem Pkw auf Höhe Strkm 12,8 auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit ihrer linken Fahrzeugseite seitlich mit dem Lkw des 52-jährigen Mannes. Dieser kam nach der Kollision mit seinem Lkw ins Schleudern und stieß mit dem nachkommenden Lkw zusammen.
Der Pkw der Frau drehte sich nach der Kollision um 180 Grad und kam im Bankett am Waldrand zum Stehen. Der Lkw des 52-jährigen Lenkers drehte sich um 180 Grad, kippte um und sperrte die Fahrbahn komplett. Der Anhänger blieb angehängt quer zur Fahrbahn stehen.

Die nachkommenden Lenker konnten dem quer zur Fahrbahn stehenden Lkw ausweichen, indem sie nach rechts von der Fahrbahn ins Bankett fuhren. Außerdem kollidierten zwei Fahrzeuge mit Bäumen im Bankettbereich. Die Ladung vom Lkw bzw. Anhänger, nämlich lose Karotten, lagen auf der Unfallstelle verstreut auf der Fahrbahn und im Bankett.

Der 52-jährige Lkw-Lenker musste aus dem Führerhaus des umgekippten Lkw von der Freiwilligen Feuerwehr Gänserndorf geborgen werden. Anschließend wurde er vom Notarztteam versorgt und mit dem ÖAMTC Rettungshubschrauber “Christopherus 9″ mit schweren Verletzungen ins UKH Meidling geflogen. Die 19-jährige Lenkerin wurde mit der Rettung ins Landesklinikum Korneuburg gebracht, wo eine Gehirnerschütterung und eine Brustbeinprellung diagnostiziert wurden.

Alle anderen Fahrzeuglenker bzw. Mitfahrer wurden bei dem Verkehrsunfall nicht verletzt. An allen fünf Kraftfahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.