9.12.2013 Wien (OTS) – Nach dem tragischen Lkw-Unfall von heute früh um 4:30 Uhr konnte knapp elf Stunden danach der Karawankentunnel wieder teilweise für den Verkehr freigegeben werden.

Ein mit Betonteilen beladener Sattelzug mit slowenischem Kennzeichen war bei der Ausfahrt gegen die Tunnelwand gefahren und hatte in Folge eine Säule der Vorportal-Galerie und die Leitschienen durchstoßen. Obwohl Feuerwehr und Rettung sofort zur Stelle waren, kam für den Lenker jede Hilfe zu spät.

Die schwierige Bergung des total zerstörten Schwerfahrzeugs dauerte bis in die Mittagsstunden, danach begannen die Sicherungsarbeiten an der beschädigten Galerie. Von der ASFINAG wurde auch ein Statiker beigezogen, um die erforderlichen Maßnahmen festzulegen.

Die beschädigte Galerie-Säule aus Beton wurde schließlich entfernt und durch zwei Stahlsäulen ersetzt. “Die zerstörte Leitschiene haben wir anschließend durch Betonleitwände gesichert”, sagt ASFINAG-Regionalleiter Hannes Zausnig, der um 15:30 Uhr das “Go” für die Freigabe einer Spur geben konnte.

Im Abstand von jeweils 20 Minuten wird der Verkehr seitdem wechselweise durch den Tunnel geführt. Die Gesamtfreigabe soll noch in den Abendstunden erfolgen.