25.4.2021 Wangen im Allgäu. Die in Bundestag und Bundesrat verabschiedete Notbremse hat aktuell keine Auswirkungen auf die Schulen und Kindergärten in Wangen und in den Ortschaften.

Am Montag, 26. April 2021, wird auf jeden Fall der Unterricht von den Schulen wie in der vergangenen Woche im Wechselunterricht fortgesetzt, hieß es bei einer Videokonferenz mit allen Schulleiterinnen und Schulleitern auf Einladung von Oberbürgermeister Michael Lang.

Wie sich die Lage entwickelt, wird sich zeigen. Denn sollte die Inzidenz von 165 innerhalb des Landkreises Ravensburg (Rechnung des Landesgesundheitsamts) an drei Tagen hintereinander überschritten werden, müsse die Schließung erfolgen.

Die Pädagogen meldeten durchweg zurück, dass der Schulstart in der vergangenen Woche gut geglückt sei. Sie alle hoffen, dass der Unterricht in Präsenz noch lange möglich sein wird, weil es Kindern und Lehrkräften offenkundig guttue, nicht mehr nur online zu lernen und zu unterrichten.

Auch dass in den Schulen und nicht zu Hause getestet wird, habe sich bewährt. Die Schulen und die Stadt Wangen hatten sich vor dem Ende der Osterferien gemeinsam darauf verständigt.

Grund für die Entscheidung war die Annahme, dass bei einer Testung in der Schule eine größere Sicherheit besteht, dass die Tests richtig angewendet werden.

Es ist das erklärte Ziel von Schulleitungen und Schulträger, dass kein Kind mit Corona-Infektion unerkannt im Klassenzimmer sitzt. So können Erkrankungen anderer Schülerinnen und Schüler, aber auch der Lehrkräfte am ehesten verhindert werden.

Fünf Grundschulen werden bei den Testungen von Kräften der MTG Wangen unterstützt, deren Einsatz in der Videositzung sehr gelobt wurde. Insgesamt so die Bilanz, gehe das Testen den Schülerinnen und Schülern sehr leicht von der Hand. Es habe sogar Eltern gegeben, die zurückmeldeten, dass sie von ihren Kindern gelernt hätten, wie die Tests funktionieren.

An den meisten Schulen bleiben dennoch Kinder in relativ geringer Zahl vom Präsenzunterricht abgemeldet. Die Gründe seien sehr unterschiedlich und hätten nicht ausschließlich mit der Pandemie zu tun.

Aber es gebe auch hier die beiden Pole, nämlich eine sehr kleine Anzahl von Eltern, die Testungen und Masken im Unterricht für ihre Kinder ablehnen und solche, denen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht weit genug gehen.