24.6.2021 Lindau (Bodensee). Es gibt gleich zwei gute Nachrichten aus dem Bereich der Tierseuchenbekämpfung:

Aufhebung der Sperrfrist zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit bei Wiederkäuern

Die Europäische Kommission hat ganz Bayern als Zone mit dem Status „seuchenfrei“ in Bezug auf Infektionen mit dem Blauzungen-Virus veröffentlicht.

Die Blauzungen-Restriktionszone in Bayern kann somit am Freitag, 25. Juni 2021, aufgehoben werden. Damit entfallen sämtliche seit 25. Januar 2019 bestehende Restriktionen im Zusammenhang mit der Blauzungenkrankheit für Wiederkäuer.

In einem Betrieb im baden-württembergischen Bonndorf im Schwarzwald wurde im Jahr 2019 die Blauzungenkrankheit (Sterotyp 8) festgestellt.

Zur Eindämmung der Tierseuche wurde eine unionsrechtlich vorgeschriebene Restriktionszone mit einem Radius von 150 Kilometern festgelegt. Damit war auch der gesamte Landkreis Lindau über zwei Jahre Blauzungen-Sperrgebiet.

Aufhebung der Sperrzone zur Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut bei Bienen

Der Faulbrut-Sperrbezirk und alle damit zusammenhängenden Verkehrsbeschränkungen um lebende und tote Bienen und ihre Behausungen sowie Bienenprodukte um einen Ausbruchsbetrieb im Ortsteil Scheffau, Markt Scheidegg, wird am Donnerstag, 24. Juni 2021, aufgehoben.

Am 28.8.2020 wurde in einer Bienenhaltung im Ortsteil Scheffau, Markt Scheidegg, das Vorkommen der bösartigen Amerikanischen Faulbrut amtlich festgestellt.

Per Allgemeinverfügung vom 1.9.2020 wurde ein Sperrbezirk mit einem Radius von 1,2 km um den Ausbruchsbetrieb angeordnet und es wurden die Tötung von befallenen Bienenvölkern, Bekämpfungsmaßnahmen sowie Verkehrs- und Verbringungsbeschränkungen für lebende- und tote Bienen und ihre Behausungen sowie Bienenprodukte angeordnet.

Bei einer Aufhebungsuntersuchung am 23.06.2021 wurde aktuell kein Befall mehr festgestellt.