8.5.2017 Memmingen. Am 4. Mai fand in Ingolstadt die 4. bayerische Fachtagung Radverkehr der AGFK Bayern e.V. und des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr statt.

Die Stadt Memmingen war durch den städtischen Fahrradbeauftragten Urs Keil vertreten. Im Fokus der Vorträge und des Austausches der rund 100 anwesenden RadexpertInnen aus Verbänden, Wirtschaft, Politik und Verwaltung standen Anregungen zur Verbesserung kommualer Radverkehrsförderung. Die Veranstaltung mit dem Titel „Stadt.Land.Rad – Ideen.Instrumente.Erfolge“ stellte insbesondere Möglichkeiten zur Erstellung von Radverkehrskon-zepten und dem Ausbau von Stellplatzkapazitäten in den Mittelpunkt. Mit Heiner Monheim rief eine Koryphäe der Fahrradförderung dazu auf, den guten Weg, den viele Kommunen in den letzten Jahren eingeschlagen haben, fortzusetzen.

Die AGFK Bayern ist nicht nur ein Verein, sondern ein Netzwerk, weshalb bei ihren Veranstaltungen auch der Austausch im Mittelpunkt steht. Gerade bei der diesjährigen Bayerischen Fachtagung Radverkehr war dies wieder zu sehen: Neben Referenten wie Ministerialdirigent Hans-Peter Böhner von der Obersten Baubehörde oder der „Fahrrad-Papst“ Heiner Monheim (raumkom, Trier), erläuterten Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft, wie sie vor Ort Abstellanlagen gestaltet haben und welche Schritte für ein erfolgreiches Radverkehrskonzept von Bedeutung sind.

Gerade dieser Austausch von Best Practice-Beispielen zeichnet die Arbeit des Vereins aus, wie auch die im April eingesetzte neue Geschäftsführerin der AGFK, Sarah Guttenberger, betonte: „Ich bin begeistert davon, mit welcher Professionalität der Radverkehr in unseren Mitgliedskommunen vorangetrieben wird. Gerade bei diesen großen Veranstaltungen kann man sehen, wie intensiv der Bedarf an fachkundigem Austausch ist. Dass wir das zum vierten Mal in Folge in so hoher Qualität mit unterstützen, ist für den Radverkehr in Bayern sicherlich ein gutes Zeichen.“

Als gutes Zeichen wurde von allen Gästen das Radverkehrsprogramm Bayern 2025 begrüßt, mit dem der Freistaat bis 2025 den Radverkehrsanteil auf 20 Prozent steigern will. Ministerialdirigent Hans-Peter Böhner stellte das Programm vor; die Oberste Baubehörde – erstmals Mitveranstalter der Fachtagung – sieht die Zusammenarbeit zwischen Land und Kommunen für die Umsetzung dieser Ziele als eine wesentliche Voraussetzung an. Eine Kooperation, die nach den Erkenntnissen aus der Tagung in Ingolstadt sicherlich auf fruchtbaren Boden gefallen ist.

Die 4. Bayerische Fachtagung Radverkehr war eine gemeinsame Veranstaltung der AGFK Bayern und des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr. Partner ist der ADFC Bayern.

Zahlen zu Memmingen im Vergleich

Memmingen hat bereits seit mehr als zehn Jahren ein Fahrradparkhaus, das sehr gut ausgelastet ist. Nach letzten Erhebungen (2016) liegt der Radverkehrsanteil in Memmingen bei 30 Prozent.

Schlagwörter: