14.1.2022 Lindau (Bodensee). Der Zustrom von Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, steigt stetig an. Der Landkreis Lindau setzt bei der Unterbringung dieser Menschen auf dezentrale, kleine Wohneinheiten, die über den ganzen Landkreis verteilt sind.

Dies erleichtert vor Ort die Integration und vermeidet Brennpunkte. Da seit einigen Wochen – nicht zuletzt durch die politischen Geschehnisse in Afghanistan – wieder ein stärkerer Zulauf Asylsuchender in Deutschland zu verzeichnen ist, appelliert Landrat Elmar Stegmann an die Gemeinden und Wohnungseigentümer, das Landratsamt Lindau bei der Suche nach geeignetem Wohnraum zu unterstützen.

Die Asylsuchenden werden innerhalb Deutschlands nach dem sogenannten „Königsteiner Schlüssel“ auf die Bundesländer verteilt, innerhalb Bayerns gelten die Verteilungsquoten der Bayerischen DVAsyl. Über diese Verteilungsquoten muss auch der Landkreis Lindau seinen Beitrag zur Unterbringung von Flüchtlingen leisten.

Aufgrund der steigenden Zahlen benötigt der Landkreis wieder neue Unterkünfte, um die zugewiesenen Flüchtlinge angemessen unterbringen zu können. Noch ist der Landkreis in der Lage, die zugewiesen Flüchtlinge unterzubringen, doch dies kann sich auch schnell ändern.

Landrat Elmar Stegmann hat insbesondere in der vergangenen Dienstbesprechung der Bürgermeister diese um Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Objekten mit einer Größe von 5 bis 10 Personen gebeten.

Das Landratsamt sucht jedoch nicht nur Wohnungen für Asylbewerber, sondern auch für anerkannte Flüchtlinge. Letztere wohnen oft als sogenannte „Fehlbeleger“ in den Unterkünften, da es für sie schwierig ist, bezahlbaren Wohnraum zu finden.

Aufgrund des steigenden Zustroms an Geflüchteten sucht der Landkreis neben Wohnungsraum auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Diese begleiten bereits seit Jahren mit viel Engagement die Asylsuchenden nach deren Ankunft hier im Landkreis.

Das Landratsamt Lindau unterstützt die ehrenamtlich Tätigen mit regelmäßigem Austausch und Informationsveranstaltungen, dennoch bringt die steigende Zahl Asylsuchender die ehrenamtlichen Helfer an ihre Grenzen.

Interessierte, welche sich in der Begleitung der Flüchtlinge engagieren wollen oder geeigneten Wohnraum zu vermieten haben, können sich per E-Mail beim Landratsamt melden: Fluechtlingsbetreuung@landkreis-lindau.de