6.4.2017 Landkreis Unterallgäu. Glasklares Wasser plätschert über Steine, eine Naturidylle am See, ein Kieswerk am Baggersee, ein Kanufahrer in der sprudelnden Gischt, eine Wehranlage an der Iller, ein Schwan landet auf der Wasseroberfläche – das Thema „Flüsse und Gewässer in Schwaben“ bietet eine große Bandbreite an Motiven.

Die Wanderausstellung des Bezirks Schwaben bildet diese Vielfalt ab. Die Fotoausstellung ist bis 12. Mai im Foyer des Landratsamts Unterallgäu zu sehen.

„Die Ausstellung stellt die Vielfalt der Gewässer in Schwaben trefflich dar“, so Landrat Hans-Joachim Weirather bei der Eröffnung. Weirather ist auch Präsident des Bezirksfischereiverbands. „Die Werke begeistern für die Schönheit der Gewässer“, meinte er. Aber sie stimmten auch nachdenklich: „Indem wir in die Natur eingreifen, tragen wir ein hohes Maß an Verantwortung.“

Die Einführung in die Ausstellung übernahm Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl. Er sprach über die verschiedenen Perspektiven, aus denen man Flüsse und Gewässer beleuchten kann, etwa aus ökologischer, kulturgeschichtlicher, technischer oder touristischer Perspektive. Die Belange der unterschiedlichen Sichtweisen gingen oft in gegensätzliche Richtungen. Doch ein Thema überwiege in der Ausstellung: Die Sehnsucht nach unberührter Natur: „Dieses Sehnsuchtspotenzial müssen wir ernst nehmen.“

Die Ausstellung ist das Resultat eines Fotowettbewerbs des Bezirks. Es gingen 1771 Bilder von 257 Fotografen ein. 150 Aufnahmen davon sind in der Ausstellung zu sehen, auch einige aus dem Unterallgäu.

Mehr über die Ausstellungen im Landratsamt Unterallgäu erfahrt Ihr unter www.unterallgaeu.de/ausstellungen

Schlagwörter: