5.11.2013. Lindau (Bodensee) – Im Oktober drehte sich in den Gemeinden Lindau, Nonnenhorn, Wasserburg, Bodolz und Weißensberg beim ersten „Genussherbst am Lindauer Bodensee“ alles um regionale Köstlichkeiten. An insgesamt 16 Tagen wurden Gästen wie Einheimischen genüssliche Erlebnisse verschiedenster Art beschert.

Die Touristiker des Lindauer Bodensees zogen nun gemeinsam mit den beteiligten Gastronomen, Direktvermarktern und Gästeführern Bilanz. Alle freuen sich über das positive Feedback und die rege Teilnahme bei den Angeboten rund um das Thema „regional genießen“.

16 Tage lang dauerte der erste Genussherbst am Lindauer Bodensee. Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Orte Lindau, Nonnenhorn, Wasserburg, Bodolz und Weißensberg, welches im Rahmen des Produktentwicklungsprozesses des Landkreises Lindau (Bodensee) konzipiert und vom 12. – 27. Oktober nun zum ersten Mal durchgeführt wurde. Jeder Tag bot den Gästen und Einheimischen bei Führungen, Verkostungen und Kochkursen neue kulinarische Einblicke und genüssliche Erlebnisse der regionalen Köstlichkeiten der Region. Zwölf teilnehmende Restaurants und Gasthöfe hatten zudem ein spezielles „Genussherbst-Menü“ auf der regionalen Speisekarte. Und an den drei Samstagen wurden mit der „Wasserburger Genuss-Wanderung“ den „Kulinarischen Seegängen in Lindau“ sowie „Essen und Tschässen in Nonnenhorn“ besondere Highlights geboten.

In überschaubare Etappen unterteilten sich die rund 10 Kilometer der ersten und komplett ausgebuchten Wasserburger Genuss-Wanderung am 12. Oktober 2013. Auf den Tag verteilt spazierten die rund 130 Teilnehmer an insgesamt sieben Genuss-Stationen vorbei, um zu pausieren und in vollen Zügen zu genießen. Die feinen, genussvollen Momente ließen die Teilnehmer bei zünftiger Musik gemütlich ausklingen und waren durchweg begeistert von der Veranstaltung.

Bei einer „Blinden Verkostung“ konnten selbst hergestellte Erzeugnisse der Familie Sporrädle auf die etwas andere Art verkostet und die Vielfalt von Obst- und Edelbränden, Saft und Most entdeckt werden.

Wissenswertes über die verschiedenen Obstsorten, die in der Region angebaut werden, haben die Teilnehmer der Veranstaltung „Obstbauführung – Brennereibesichtigung und Verkostung“ auf dem Obsthof Schwand erfahren. Anschließend wurden die mehrfach prämierten Edelbrände aus eigener Herstellung verkostet.

Die Teilnehmer der Veranstaltung „Weinplaudereien: Der Wein und die Liebe – eine Weinverkostung mit Gaumenfreuden“ erlebten den Charakter typischer Weine vom Bayerischen Bodensee in Kombination mit regionalen Köstlichkeiten im stimmungsvollen Ambiente der Weinbar des Hotel Lipprandt.

Zu den Kulinarischen Seegängen präsentierten einige Lindauer Gastronomen und Direktvermarkter eine Vielfalt an hochwertigen Produkten und kulinarischen Köstlichkeiten an Bord der MS Schwaben und MS Konstanz. Carsten Holz, Geschäftsführer der Lindau Tourismus und Kongress GmbH, zieht sein Resümee zur Veranstaltung: „Die Gäste waren zufrieden und das gastronomische Angebot hat sehr überzeugt“. Auch die unterwöchigen Veranstaltungen in Lindau, wie die Betriebsführung auf dem Obstbau Nüberlin mit Obsternte, der Kochkurs im Hotel Schachener Hof, die Käse- und Weinverkostung mit Diplom-Sommelier Michael Bode waren sehr gut besucht. Grillmeister und BBQ-Experte Klaus Winter hatte viel Spaß mit seiner 15-köpfigen Gruppe beim Brot und Seelen backen. Ebenso Küchenmeister Thomas Kraus war mit seinen Kochlehrlingen zufrieden und „die Veranstaltung ist sehr gut angenommen worden.“

Als besondere Attraktion in Nonnenhorn stellte sich die Führung durch die staatliche Fischbrutanstalt und die Begegnung mit dem einheimischen Fischer heraus, der am Ufer anlegte und seinen Tagesfang ausbreitete. In den Netzen fanden sich an diesem Morgen vielerlei Fischarten wie Hecht, Saibling, Trüsche und Kretzer, die die 24 Teilnehmer aus nächster Nähe bestaunen konnten, während der Fischer gerne Fragen beantwortete.

Reges Interesse zeigten viele Gäste und auch Einheimische für den Weinbau. Bei einer informativen Führung beim Winzer Roland Hornstein erfuhren die Besucher alles über den Weg der Trauben „Von der Presse bis in den Keller“ und erhielten noch eine Kostprobe vom neuen Traubenmost aus dem Gärtank. Anschließend besichtigten die 21 Teilnehmer den alten Weintorkel wo sie noch die Gelegenheit hatten zwei typische „Seeweine“ vom Vorjahr zu genießen.

Auch die Nonnenhorner Highlight –Veranstaltung „ Essen und Tschässen“, -die Nacht der Nächte- die schon lange in Nonnenhorn etabliert ist, war wieder ein voller Erfolg. Die warmen Temperaturen und die kunstvoll geschnitzten, beleuchten Kürbisse im Ort lockten tausende Besucher zum Flanieren auf die Straßen. In den Gaststätten wurden die Besucher mit besonderen Leckerbissen und fetziger Musik vom Feinsten verwöhnt.

Veranstaltungen wie die sehr gut besuchte Kräuterwanderung – Wildkräuter im Herbstwald in Bodolz rundeten das bunte Genussprogramm ab.

Ziel der Touristiker, die die Idee zu dieser Aktion hatten, war es, die Nebensaison zu beleben und die Stärke der Region im Bereich „regionaler Genuss“ zu hervorzuheben. „Dies ist uns in enger Zusammenarbeit und mit großer Unterstützung der örtlichen Gastronomie, den Direktvermarktern und Gästeführern hervorragend gelungen, denn das Angebot spiegelte die Vielfalt unserer Genussregion bestens wieder. Und es kamen Gäste eigens für den Genussherbst ein verlängertes Wochenende an den Lindauer Bodensee angereist“, zieht Sandra Denner, Leiterin des regionalen Tourismusmanagements des Landkreises Lindau, Bilanz. So sind sich nach den ersten Nachbesprechungen bereits jetzt alle Beteiligten einig: Den Genussherbst am Lindauer Bodensee soll es auch 2014 wieder geben.