28.12.2020 Kaufbeuren. Am Sonntag, 27.12.2020 begann ein mobiles Impfteam des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Kaufbeuren mit den Impfungen gegen das Coronavirus.

Unter den ersten geimpften Personen war die 103jährige Anneliese Frey. Durch Gregor Blumtritt, den ärztlichen Leiter für die Impfzentren in Kaufbeuren und dem Landkreis Ostallgäu, erhielt sie ihre Schutzimpfung.

In rund 21 Tagen wird die zweite Impfdosis verabreicht. Am ersten Tag konnten insgesamt 100 Impfungen in Kaufbeuren durchgeführt werden und somit planmäßig die gesamte erste Lieferung verimpft werden.

Gregor Blumtritt freute sich anschließend über einen reibungslosen Ablauf und dass dem Virus nach vielen Monaten des Reagierens jetzt aktiv die Stirn geboten werden kann.

Jeder zweite coronabedingte Todesfall in Deutschland wird gegenwärtig bei den über 80-Jährigen verzeichnet. Diese leben sehr häufig in Senioren- oder Pflegeeinrichtungen.

Es versteht sich von selbst, dass diese besonders betroffenen Personen deshalb vordringlich vor dieser Krankheit geschützt werden müssen. Die Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) des Bundes sieht dies mit einer höchsten Priorität für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Personal solcher Einrichtungen ebenfalls vor.

Bayern hat deshalb schon frühzeitig, gemeinsam mit den regionalen und überregionalen Trägern solcher Einrichtungen, intensive Vorbereitungen für einen Impfbeginn am 27.12.2020 getroffen. Diese Planungen betreffen vorwiegend organisatorische und logistische Fragestellungen, aber auch eine zielgruppenorientierte Information der Impfberechtigten.

Angesichts der Tatsache, dass viele dieser Einrichtungen bereits hervorragend selbstorganisiert sind, wird das überwiegende Impfangebot mit Mobilen Impfteams zunächst direkt dort stattfinden. Die Information der Impfberechtigten in den Einrichtungen erfolgt durch die Einrichtung selbst.