22.5.2017 Landkreis Unterallgäu. 22 Millionen Euro sind laut Landrat Hans-Joachim Weirather in den vergangenen acht Jahren ins Schulzentrum Babenhausen investiert worden.

Zunächst wurde dieses für neun Millionen Euro erweitert, dann folgte die Generalsanierung für 13 Millionen Euro. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Darin waren sich bei der Einweihung des Schulzentrums alle Redner einig.

Landrat Weirather sprach von einer „gewaltigen Investition in den Schulstandort Babenhausen“. Nach der Erweiterung wurde das Schulzentrum in sechs Bauabschnitten generalsaniert, blickte Weirather zurück. So sei dieses jetzt sowohl energetisch also auch in Sachen Brandschutz und Barrierefreiheit auf dem neuesten Stand. Man habe die Außenhülle, das Flachdach, die Aula und die Mensa erneuert. Außerdem seien funktionale, technisch bestens ausgestattete Fach- und Klassenräume geschaffen worden. Daneben sei die Sanierung auch optisch gelungen: So ist laut Weirather ein Gebäude entstanden, „das durch Helligkeit und Freundlichkeit besticht“.

Kurz: „Die Schule wurde fit gemacht für die Zukunft“, wie es Babenhausens Bürgermeister Otto Göppel ausdrückte. Die Schüler würden dort „beste Voraussetzungen fürs Lernen“ vorfinden. Auch Landtagsabgeordneter Klaus Holetschek und Ministerialdirektor Herbert Püls sprachen von einer gelungenen Sanierung. Ihre Freude darüber drückten auch die beiden Schulleiter Wolfgang Ostermann und Martin Rister sowie der Elternbeirat und die Schüler aus. Abt Johannes Schaber und Pfarrer Stefan Scheuerl segneten das frisch sanierte Schulhaus.

Die Sanierung des Schulzentrums, das aus Mittelschule und Realschule besteht, hatte 2013 begonnen. Involviert waren der Zweckverband Realschule und der Schulverband Mittelschule. Diese teilen sich die Kosten abzüglich 3,5 Millionen Euro Zuschuss vom Freistaat. 56 Prozent der Kosten trägt der Zweckverband Realschule, 44 Prozent der Schulverband Mittelschule Babenhausen.

Das Schulzentrum in Babenhausen ist eine von mehreren Schulen im Landkreis, die im Rahmen eines umfassenden Konzepts generalsaniert wurden. Im Jahr 2011 beschloss der Kreistag, alle weiterführenden Schulen zu sanieren, deren Hauptträger der Landkreis ist. Neben dem Schulzentrum in Babenhausen wurden die Schulzentren in Ottobeuren und Bad Wörishofen, das Gymnasium in Türkheim und die Staatliche Berufsschule Mindelheim und ihre Außenstelle in Memmingen modernisiert. So wurden insgesamt mehr als 60 Millionen Euro in die Schulgebäude gesteckt.

Schlagwörter: