10.5.2017 Landkreis Unterallgäu. „Mit der Sanierung des Schulzentrums Bad Wörishofen haben wir einen weiteren Schulstandort im Unterallgäu fit für die Zukunft gemacht.“ Das betonte Landrat Hans-Joachim Weirather bei der Einweihung des Gebäudes.

Er erinnerte daran: Im Juni 2011 hat der Kreistag den Beschluss gefasst, alle weiterführenden Schulen im Unterallgäu zu sanieren. „Insgesamt haben wir über 60 Millionen Euro investiert“, so Weirather. Die Sanierung des Schulzentrums in Bad Wörishofen kostet 12,25 Millionen Euro; davon trägt der Landkreis rund acht Millionen Euro. Der Freistaat Bayern fördert die Sanierung mit 3,4 Millionen Euro. Über den Zweckverband Berufliche Schulen beteiligt sich außerdem die Stadt Bad Wörishofen finanziell an der Sanierung. „Doch wir haben keinen Euro zu viel ausgegeben. Denn das Geld fließt in die Bildung unserer Schüler“, betonte Weirather.

Im Juli 2014 begannen die Arbeiten – bei laufendem Schulbetrieb. „Das war eine starke Mannschaftsleistung“, lobte der Landrat die Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten. Unter einem Dach befinden sich hier sechs Schularten, zugehörig zur staatlichen Berufsschule Mindelheim und zu den Beruflichen Schulen Bad Wörishofen.

Laut Weirather stand bei über 20 Sitzungen des Kreistages und seiner Ausschüsse die Sanierung auf der Tagesordnung. Die Arbeiten untergliederten sich in vier Bauabschnitte und 50 Einzelgewerke. Doch die Mühen haben sich gelohnt. „Das Gebäude ist jetzt energetische hochwertig, barrierefrei, verfügt über eine neue Haustechnik und ein neues Be- und Entlüftungssystem mit Wärmerückgewinnung. Wir haben drei Küchen saniert, einen neuen Westzugang, eine funktionale Aula und Lernlandschaften geschaffen. Es gibt einen neuen Fachklassenraum für Naturwissenschaften. Im Wohnheim wurden alle Zimmer mit sanitären Einrichtungen ausgestattet“, zählte der Landrat auf.

Reinhard Vetter, Schulleiter der staatlichen Berufsschule Mindelheim, freute sich, dass in Bad Wörishofen nun das pädagogische Konzept der Lernlandschaften umgesetzt werden kann. Johannes Storch, Leiter der Beruflichen Schulen Bad Wörishofen, schilderte amüsant die turbulente Bauzeit und betonte die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Landratsamts, die den Bau koordinierten. Landtagsabgeordneter Klaus Holetschek ergänzte: Eine solche Leistung gelinge nur, wenn alle an einem Strang und in die gleiche Richtung ziehen. Der Bad Wörishofer Bürgermeister Paul Gruschka freute sich, dass am Schulzentrum nun ein optimales Lernumfeld geschaffen wurde.

Durch das Programm der Einweihung führte Gerhard Weiß, Außenstellenleiter der staatlichen Berufsschule, der hervorhob: Das frisch sanierte Schulgebäude lade förmlich zum Lernen und Leben ein. Den kirchlichen Segen überbrachten Pfarrerin Susanne Ohr und Pfarrer Andreas Hartmann. Musikalisch untermalten die Einweihungsfeier Schüler und Lehrer der Wirtschaftsschule.

In Bad Wörishofen befinden sich sechs Schularten unter einem Dach:

Zur staatliche Berufsschule Mindelheim, Außenstelle Bad Wörishofen, gehören die Berufsschule und die Berufsfachschule für Assistenten für Hotel- und Tourismusmanagement.
Zu den Beruflichen Schulen Bad Wörishofen gehören die Fachoberschule (FOS) und Berufsoberschule (BOS), die Hotelfachschule und die Wirtschaftsschule.

Schlagwörter: