27.11.2013 Landkreis Unterallgäu. Das Schulzentrum Ottobeuren wird in den kommenden drei Jahren umfassend modernisiert. Der offizielle Startschuss dafür fiel jetzt zusammen mit Landrat Hans-Joachim Weirather, Bürgermeister Bernd Schäfer sowie Vertretern der Schulen, Fachleuten und Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Die aus den 1970er Jahren stammende Schule wird unter anderem in energetischer Hinsicht auf den neuesten Stand gebracht, wie Landrat Weirather sagte. Nach der Sanierung werde das Gebäude nur noch 30 Prozent des bisherigen Energiebedarfs benötigen. Erneuert werden zum Beispiel Fassade, Heizung, Lüftung und Beleuchtung.

Die Gesamtkosten belaufen sich voraussichtlich auf 17,2 Millionen Euro. „Es handelt sich damit um die größte Einzelbaumaßnahme des Landkreises“, betonte der Landrat. Vor der Sanierung wurde das Schulzentrum bereits für rund neun Millionen Euro erweitert, blickte Weirather zurück. Abschluss der nun gestarteten Sanierung des Hauptgebäudes soll Ende 2016 sein. Während der Bauarbeiten sind einige Klassen in Containern untergebracht.

Das Schulzentrum Ottobeuren gehört zu einer Reihe von Schulen, die der Landkreis parallel saniert, wie Weirather ausführte. So werden auch die Beruflichen Schulen in Mindelheim und Memmingen sowie das Gymnasium in Türkheim und die Mittel- und Realschule in Babenhausen erneuert. 2014 sollen das Schulzentrum und das Schülerheim in Bad Wörishofen folgen.