12.5.2017 Lindau (Bodensee). Der Kirchenvorstand St. Verena / Versöhnerkirche hat die Schließung der Kindertagesstätte St. Verena zurückgenommen. Damit ist der Weg für einen Weiterbetrieb und einen späteren Neubau frei.

„Nach konstruktiven Gesprächen mit dem Elternbeirat und dem Kirchenvorstand haben wir eine für alle Beteiligten gute Vereinbarung über einen Neubau geschlossen. Zudem kann die Betreuung in den vorhandenen Räumen übergangsweise weitergeführt werden“, erklärt Lindaus Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker. In einem Schreiben an den Pfarrer der Gemeinde, Jörg Hellmuth“, lobte er die Gesprächsatmosphäre. „Zum Wohle der Kinder und im Sinne der Eltern und des Personals habe man eine gemeinsame gute Lösung gefunden. Die Planung des Neubaus sollte nun von Seiten der Kirchengemeinde vorangetrieben werden“, fügt Dr. Ecker an.

Pfarrer Jörg Hellmuth zeigt sich erleichtert: „Ich bin froh, dass wir schnell zu einem guten Ergebnis gekommen sind. Davon profitieren Kinder und Eltern, aber eben auch Stadt und Kirchengemeinde.“ Laut Dekan Jörg Dittmar, der sich sehr über das gute Verhandlungsergebnis freut, hat der Kindergarten-Neubau für St. Verena nun unter den Bauprojekten des Dekanatsbezirks höchste Priorität.

Die Betreuung kann in den bisherigen Räumen und einer zusätzlichen Wohnung über der Kita weitergeführt werden. Diese werden jetzt zusätzlich ertüchtigt. Vor allem der mangelhafte Schallschutz und die Raumnot waren von Kindern und Personal beklagt worden. Die Stadt wird diese Arbeiten mit 42.000 Euro bezuschussen.

Der Neubau wird auf einem kirchlichen Grundstück errichtet und soll dann drei Kindergarten- und einer Krippengruppe Raum bieten. Die Stadt wird dieses Bauprojekt bezuschussen. Über Details wollen alle Beteiligten in den kommenden Wochen sprechen.