26.4.2017 Memmingen. Insgesamt 4 000 Euro spendete die Dorr Unternehmensgruppe aus Kempten für soziale Projekte in der Stadt. Mit dem Geld wird ein Rettungssystem für die Feuerwehr in der Stadt Memmingen beschafft und die Veranstaltung „Sport ohne Grenzen für Menschen mit und ohne Behinderung“ am 15. Juli im Stadtpark „Neue Welt“ bezuschusst.

„Auch im Namen von Bürgermeisterin Margareta Böckh möchte ich der Firma Dorr für die großzügige Spende danken“, begrüßte Oberbürgermeister Manfred Schilder die geschäftsführende Gesellschafterin Brita Dorr, die Gesellschafterin Iris Dorr und Harald Hiltensberger, den Sprecher der Dorr Unternehmensgruppe, im Rathaus der Stadt.

Sehr gerne habe er der Scheckübergabe Raum gegeben. Schilder zeigte sich über die Spenden beglückt, „gerade weil hier wichtige ehrenamtliche Arbeit unterstützt werde“. „Ihr Engagement ist Ausdruck einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Kommune und Privatwirtschaft“, so der Oberbürgermeister. Diese partnerschaftliche und von Fairness geprägte Zusammenarbeit wurden von Seiten des Unternehmens bestätigt.

Das RPS-Rettungspacksystem, so der Rathauschef, biete den Sicherheitstrupps der Freiwilligen Feuerwehr während ihrer Einsätze eine unabhängige Atemluftversorgung für Kameraden oder betroffene dritte Personen. Die Kosten belaufen sich auf rund 1.500 Euro. Der Leiter des Brandschutzamtes der Stadt, Dr. Günther Bachfischer, überbrachte den Dank der Freiwilligen Feuerwehren für das Gerät. „Mittlerweile sind Atemschutzeinsätze Standard bei der Feuerwehr. Dies hat auch der Einsatz am heutigen Morgen gezeigt“, so der Amtsleiter, der selber aktiver Feuerwehrmann ist. Verunfallte Einsatzkräfte, aber auch zu rettende Menschen könne so adäquat geholfen werden, so Dr. Bachfischer.

„Mit 2 500 Euro bezuschusst die Firma Dorr eine inklusive Sportveranstaltung am 15. Juli im Stadtpark Neue Welt“, so Oberbürgermeister Schilder weiter. In Zusammenarbeit mit der offenen Behindertenarbeit der Regens-Wagner-Stiftung veranstaltet die Jugendpflege der Stadt, unterstützt von weiteren Einrichtungen und Trägern, die Sportveranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung. Die Jugendpflegerin der Stadt, Christina Übele, dankte Regina Sproll von Regens-Wagner für die sehr gute Zusammenarbeit. „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass sich Kinder und Jugendliche, egal ob behindert oder nicht, mit dem Thema Sport und Fitness beschäftigen“, erläuterte Übele und lud die Firmenvertretung schon jetzt zur Veranstaltung im Sommer ein.

Oberbürgermeister Schilder sprach von einem „ganz tollem Projekt“ und „einem wichtigen Zeichen für die Vereine in der Stadt, sich mit dem Thema Inklusion zu beschäftigen“. Am Schluss hatte Schilder noch einen Wunsch in Richtung der Geschäftsführung der Dorr Unternehmensgruppe. „Lassen Sie in Ihrer Spendenfreudigkeit auch künftig nicht nach“, so Schilder mit einem Schmunzeln.